Zurück zur Übersicht

t3n 41 ist fertig: „Bargeld nervt! Wie Startups und Kryptowährungen das Kapital befreien“

veröffentlicht

Die Digitalisierung macht auch vor der Finanz- und Bankenbranche nicht halt. Fintech-Startups entwickeln frische Ideen im Umgang mit Geld, Kryptowährungen stellen unser traditionelles Währungssystem in Frage. Höchste Zeit, die Branche und ihre wichtigsten Trends in einem Heftschwerpunkt näher zu beleuchten.

Bargeld nervt!

Zwar werden in Deutschland noch immer über die Hälfte aller Geld-Transaktionen mit Münzen und Geldscheinen durchgeführt, aber selbst im Land der Bargeld-Liebhaber stehen die Vorzeichen auf Veränderung: Apple, Google und Samsung stehen in den Startlöchern und wollen das mobile Bezahlen mit dem Smartphone ein für allemal salonfähig machen. Die Digitalisierung der Finanzwelt geht aber über das bloße Bezahlen weit hinaus: Apps und Algorithmen machen den Bankberater zunehmend überflüssig, unser Surfverhalten im Netz bestimmt über den nächsten Kredit und Kryptogeld wie Bitcoin stellt die Legitimation unseres bisherigen Währungssystems in Frage.

Die Vielfalt neuer mobiler Finanz-Apps ist ein Spiegelbild dieser Entwicklungen. Schicke Banking-Apps, Apps zur Geldanlage, Kredit-Dienste, Payment-Apps, Peer-to-Peer-Apps, Apps zur Budgetierung – wir stellen die neuesten mobilen Helfer vor und geben einen umfassenden Überblick. Zudem fragen wir Experten aus der Payment-, Banken- und Fintech-Branche nach ihrer Einschätzung: Welche Trends zeichnen sich ab? Welche Technologien werden sich durchsetzen? Und welche Player haben die Nase vorn? Schließlich schauen wir unter die Haube von Bitcoin und gehen dem disruptiven Potenzial der virtuellen Währung nach.

Die Schwerpunkt-Artikel im Überblick:

  • Bargeld nervt – Wie Startups und Kryptowährungen das Kapital befreien
  • „Wir Banken müssen agiler sein“ – Die Zukunft der Finanzbranche aus Expertensicht
  • Die besten Finanz-Apps – Volle Kontrolle bei Geldanlage, Banking und Payment
  • Kryptonit fürs Kapital – Warum die Bitcoin-Ära gerade erst beginnt
  • Der Bitcoin-Automat – Wie PEY die virtuelle Währung unters Volk mischt
  • Bezahlen in 2 Sekunden – Apple, Samsung und Co.: Neuer Schwung fürs Mobile Payment
  • Kredit? Daumen hoch! Wie Social Scoring die Bonit.tsprüfung verändert
  • „Bargeld – voll 2015!“ – Im Jahr 2040 zahlen wir anders. Wir zeigen euch, wie.

Landesverrat, Mehr Glück im Job, die deutsche Podcast-Szene und Günter Faltin im Interview

Ganz ohne App hat netzpolitik.org Geld gesammelt: Über 150.000 Euro Spenden kamen im Rahmen des mittlerweile eingestellten Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats zusammen. Chefredakteur Markus Beckedahl kommentiert die Staatsaffäre exklusiv im Heft und sagt: „Wir müssen uns Gehör verschaffen – selbst, wenn man dafür erstmal zum „Landesverräter“ werden muss.“

Doch heißt es bekanntlich: Geld allein macht nicht glücklich. Deshalb ordnet unser Autor Nico Rose Erkenntnisse aus der Psychologie-Forschung ein und zeigt, wie Digitalarbeiter und Webworker sie im Arbeitsalltag einsetzen können, um mehr Freude am Job zu haben und so produktiver zu arbeiten. Spaß an der Sache haben auch die vielen deutschen Podcaster, die seit mittlerweile zehn Jahren ins Netz senden. Wir schauen uns die hiesige Szene genauer an und stellen fest: Es steckt eine Menge Bewegung drin. Und schließlich sprechen wir mit Entrepreneurship-Professor Günter Faltin und fragen ihn nach seiner Einschätzung zur Gründungskultur in Deutschland. Dabei zeigt er sich erstaunt darüber, wie „einfallslos es in der Berliner Startup-Szene zuweilen zugeht.“

Tools für Teams, Produktdaten-Marketing, Livestreaming-Apps, People Analytics, Interaktionsdesign

Wie immer haben wir wieder spannende Tipps und Trends für dein digitales Business zusammengetragen. Wir erklären dir, wie sich mit geschicktem Interaktionsdesign die Markenerfahrung im Netz verbessern lässt. Marketing-Teams, die ihre Marke per Live-Video erlebbar machen wollen, sollten sich Apps wie Meerkat oder Periscope ansehen: Wir zeigen, wie Unternehmen sie sinnvoll einsetzen. Warum Onlinehändler sich mit Produktdaten-Marketing beschäftigen sollten und weshalb der Big-Data-Trend auch vor dem Personalwesen nicht Halt macht, liest du ebenfalls in der Ausgabe. Und auch der Blick auf die persönliche Arbeitsumgebung kommt nicht zu kurz: Daher stellen wir die besten Collaboration-Tools für verteilte Teams vor (S. 126).

  • Live-Video per App: Meerkat und Periscope im Unternehmenseinsatz
  • Auch Wim Wenders trägt die Schuhe: Der Onlineshop „On“ im Portrait
  • Smarte Daten im Marketing: In 8 Schritten zum erfolgreichen Big-Data-Projekt
  • Werbung per Datenfeed: Produktdaten-Marketing mit Amazon, Google und Facebook
  • Präsenzpflicht war gestern: Collaboration-Software für Teams
  • Kundenpflege as a Service: Die besten CRM-Tools für Startups und KMU
  • Hosting für Startups: Skalierbare Infrastruktur für den großen Erfolg
  • Server-Management leicht gemacht: IT-Automation mit Ansible
  • Jeder Klick für die Marke: Interaktionsdesign richtig einsetzen
  • Turbolader: 7 Tipps für schnellere Websites
  • Die JavaScript-Punks: Warum sich ein Blick auf die JS-Bibliothek React lohnt

Eine Übersicht über alle Artikel der Ausgabe erhaltet ihr im http://t3n.de/magazin/issues/41/inhalt.pdf text Inhaltsverzeichnis PDF.

In unserem Pageflip zur Ausgabe 41 könnt ihr euch 50 Seiten des Magazins anschauen – das funktioniert nicht nur auf eurem Desktop-PC, sondern auch auf dem Smartphone oder Tablet.

Jetzt das Heft bestellen

Neugierig geworden? Dann bestell jetzt das neue Heft versandkostenfrei in unserem Shop und du bekommst es bequem zugeschickt. Am besten im Abo, denn vier Ausgaben kosten nur 35 Euro und obendrauf bekommst du aktuell noch die t3n Nr. 40! Bitte beachte: Schnell sein lohnt sich – die Aktion gilt nur bis zum 01.09.2015.

Jetzt das t3n Magazin abonnieren!

Zurück zur Übersicht